Kantinendienstausflug 2008 nach Lutzmannsburg
Unser diesjähriger Kantinenausflug begann am 7.3. um 12 Uhr und führte uns in die Sonnentherme Lutzmannsburg – Sporthotel Kurz. Im Autobus fanden sich gleich 2 Tarockrunden zusammen.
Nach dem Einchecken fuhren wir in die Gebietsvinothek nach Deutschkreutz. Zuvor stürmten wir den nebenliegenden Fleischhacker und befreiten ihn von einigen vielen Leberkässemmeln. Ob Quatro, Vulcano oder Tara O, unsere Gaumen wurden verwöhnt von Spitzenweinen. Nach zwei Stunden mussten wir wieder zurück ins Hotel fahren. Ein paar Witze lockerten die kurze Fahrt noch etwas auf, und so verging alles wie im Flug. Nach dem Abendessen gingen die ersten bereits übermüdet zu Bett, die letzten Gäste verließen um ca. 1 Uhr 45 die Bar.
Am Samstag hatten wir Tennisstunden reserviert. Einige gingen in die Therme und ließen sich verwöhnen. Am Abend hatten wir die Bowlingbahnen reserviert und schoben so manches Schweinchen. Hier setzten sich wieder unsere Kegelmeister Peter Jurak mit 174 Kegeln, Martin Wacek mit 147 und Johann Hoppel mit 146 an die Spitze. Auch unser Nachwuchs Pischinger, Kommer und Hold schlugen sich tapfer und so mancher Erwachsene musste sich den jüngsten geschlagen geben. Nach einigen Runden am Tisch der Schnapser (und natürlich noch nach einem guten Schluck Wein) blieben noch ein paar (wie sollte es anders sein) an der Bar hängen.
Sonntag vormittag war wieder Tennis oder Wellness angesagt. Die Rückfahrt war für 16 Uhr geplant und alle warteten auf den Autobus, der jedoch nicht und nicht kam. Nach einem Blick auf unsere Ausschreibung durfte unser Kassier allen eine Runde spendieren, da der Autobus erst für 17 Uhr bestellt war. Eine kleine Aufregung gab es noch am Schluß – Johann fand seine Brieftasche nicht und war ziemlich fix und fertig. Dies fand jedoch noch ein gutes Ende – die Brieftasche hatte sich nur versteckt!
Ich glaube, dass es ein gelungenes Wochenende war und hoffe, dass es jeden gefallen hat. Sollte es Beschwerden geben, bitte diese ans Salzamt zu richten

Hier gehts zu den Bildern

Text und Bilder: Johann Hoppel